Die böse Hexe löst sich in Wasser auf. Also absolut umweltbewusst und höchst zeitgemäß. Das Musical „Der Zauberer von Oz“ im Stadttheater Klagenfurt entpuppt sich als musikalisch und spielfreudigst hochkarätigst besetztes Parade-Unterfangen. Eine aus Sympathischste als Team operierende Truppe zaubert einer Meisterleistung auf die Bühne, die an Charme und Liebenswürdigkeit kaum zu überbieten ist. Sie singen, sie tanzen, sie spielen, sie springen und sie zaubern. Fast drei Stunden kurzweiligste Unterhaltung. Die Schauspieler gehen so ganzheitlich engagiert ans Werk, dass unsereiner die Welt da draußen sogar für einen wundervollen Theaterabend lang vergessen kann. So bezaubernd kann, ja so bezaubernd soll Theater sein. Das strahlt das Stadttheater Klagenfurt bei dieser Premiere so lustvoll aus. Es ist Theater für das Kind im Erwachsenen, für das kindliche Staunen, das wir uns erhalten sollen. Dieser Abend ist Therapie für die Seele ohne schädliche Nebenwirkungen. Sogar der Herr Landeshauptmann, Peter Kaiser, gab sich dieser Therapiesitzung dankbar hin.

In der Pause: Lisa Habermann mit einem kaiserlich vergnügten und verzauberten  Landeshauptmann Peter Kaiser, dem grandiosen Löwen Erwin Belakowitsch, Blechmann Michael De Coco (links)

Sefi mit Vogelscheuche Lukas Benjamin Engel (oben)

Löwe Erwin Belakowitsch auf Pausenpirsch (oben) und die böse Hexe des Westens, Denis Lakey, mit Christoph Wagner-Trenkwitz, dem Zauberer von Oz


Unten: Die grandiosen Kinder von der Singakademie Carinthia

Bilder: Reinhard Bimashofer

Jubel und ein „Happy Birthday“ für Dirigent Günter Wallner (links) - gewaltig vielseitig und bis auf die Zunge geschminkt: Hexe Denis Lakey (angeblich böse)

Zu recht umjubelt bei er Premiere: Regisseur Aron Stiehl, Nikola Reichert, Oscar-verdächtige Bühnen- und Kostümbildnerin, sowie Choreograph Otto Pichler (v.l.n.r.)

Unten: Dem Löwen Erwin Belakowitsch durfte nicht mehr auf den Schwanz getreten werden

Wer strahlt da nicht?

Strahle-Stars des Abends: Lisa Habermann (rechts) mit der wundervollen Hexe Ines Hengl-Pirker, und ihrem Liebsten, dem diesmal spielfreien Musical-Darsteller Jan Ammann

Unten: Intendant Florian Scholz im Glück und seinen Stars begeistert applaudierend sowie bei seiner Rede neben der Kaiserbüste

Christoph Wagner-Trenkwitz mit seiner Gattin, der Sopranistin Cornelia Horak und unten Ines Hengl-Pirker mit „Onkel“ Ralph Morgenstern

Alles, sogar die Zunge, im grünen Bereich bei Denis Lakey - unten mit Erwin Belakowitsch und Christoph Wagner-Trenkwitz

Zur Pause im Publikum unterwegs: Der sympathische Kuschel-Löwe Erwin Belakowitsch mit Irene Bimashofer-Simm und dem brandgefährdeten Vogelscheuchen-Darsteller Lukas Benjamin Engel


Bilder: Reinhard Bimashofer